Afrika | Summit 1

Kilimanjaro – 22. Januar bis 01. Februar 2007

Orte

Nairobi, Loitokitok, Rongai, Kilimandscharo-Nationalpark, Amboseli-Nationalpark

Highlights

Überschreitung des höchsten Bergs Afrikas, Sternenhimmel über Afrika, Löwe, Jaguar, Elefant und Co in freier Wildbahn nah zu sein

Zahlen

10 Tage – 700 Kilometer im Auto, 4.200 Aufwärts-Höhenmeter, 60 Kilometer zu Fuß; Gipfelhöhe: 5.895 Meter

Knacknüsse

Bus erleidet auf der Anreise Achsbruch; Blase an der Ferse wird zum verhassten Dauergast; Stirnlampenausfall im Gipfelsturm; Giraffe als Handgepäck aufgeben

Doping

unzählige Bananen (teilweise direkt von der Palme) und zig Dosen Cola (hilft mir diesmal am besten gegen Kopfweh und grummelnden Magen)

Das Jahr 2006 ist nach der Rückkehr aus Nepal relativ bald gelaufen. Es gibt viele nette Erzählabende sowie besinnliche Weihnachten im Kreise meiner Lieben. Nur, allmählich sollte ich die Hosen runterlassen und meine Familie endlich über mein nächstes Vorhaben informieren – die Abreise zum Kilimandscharo rückt immer näher.
Dann packt’s mich. Mir wird irgendwie mulmig. Warum der Kibo? Warum so schnell ein so hoher Berg? Wäre eine normale Wandertour anforderungstechnisch nicht vernünftiger? Aber die erste wirkliche Höhenerfahrung auf der Nepal-Trekkingtour hat mich schon neugierig auf mehr gemacht.
Das Schöne ist, dass wir auch Kultur und Wildnis in diesen zehn Tagen erleben werden. Der Kibo, natürlich, der wirkt magnetisch, und ich möchte seine Besteigung zumindest versuchen – mit jedem Quäntchen meiner Kraft und Energie (für irgendwas muss der Allgäuer Dickschädel ja gut sein). Reicht das nicht, so würde ich auf jeden Fall einen Eindruck von Kenia bekommen. Außerdem: Ich will ganz einfach wieder raus. Die Luft, das Licht, die Fremde, das Neue sehen und atmen. Wenig dabei haben. Unabhängig sein. Für mich und spontan entscheiden können und auch müssen. Ohne großes Abwägen vorher und ohne doppelten Boden, wenn etwas schiefgeht …

Reisebilder

Weitere Expeditionen

Tibet | Summit 7

Everest – echt jetzt?? Man hört so viel Schlimmes: die zahlreichen Unfälle, die Ausbeutung der Sherpas, der große Ansturm von Touristen, die, so scheint es, ihren Kruscht extra von zu Hause mitbringen, um ihn genau dort zu entsorgen!

Australien | Ozeanien | Summit 6a & b

Seit der Rückkehr aus Alaska genieße ich nach dem ganzen ewigen Eis die sommerlichen Temperaturen des heimischen Allgäus in vollen Zügen. Bei schlechtem Wetter weigere ich mich, warme Sachen anzuziehen, und die Flipflops…

Alaska | Summit 5

Das arktische Training noch in den Knochen geht’s zehn Tage später bereits wieder zum Flughafen. Über Reykjavik und Seattle bringt mich der Flieger nach Anchorage, größte Stadt Alaskas…

Menü